Startseite | Termine | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mitmachen

Bio-Kosmetik selber machen

Alle Mittel, die unsere Haut berühren, dringen auch in sie ein und gelangen somit in unseren Kreislauf. Deshalb wäre es logisch, dass wir nur jene Kosmetik verwenden, welche wir auch essen würden. Würdest Du Deine gekaufte Kosmetik essen? Und doch tut man es indirekt. Eben über die Haut. Selbst bei Seife - die man natürlich nicht essen sollte - finden sich oft unnötige chemische Zusatzstoffe, welche nicht optimal für den Körper sind. Dabei ist es so einfach und meist supergünstig, Kosmetik selber zu machen. Hier findest Du einige Beispiele:

HAUT - eins für den ganzen Körper
1/3 Wasser und 2/3 Bio-Öl (zB. Sesamöl oder Erdnussöl oder Mandelöl). Ich bereite es immer in einer kleinen Pumpflasche zu, in welche ich noch ein paar Tropfen Duftöl gebe. Vor Gebrauch gut schütteln!
Eignet sich auch super zum Abschminken!

DEO
Ca. 30 ml Bio-Kokosöl auf dem Ofen erwärmen und in ein kleines Glas füllen. Dazu gibst Du genau so viel Natron (abwiegen, in diesem Fall 30g).
Gut vermischen und KURZ in den Kühlschrank stellen, damit das Kokosöl fest wird und wieder gut vermischen.
Wichtig: das Natron muss immer gut mit dem Kokosöl vermischt sein. Wenn das Öl wegen warmer Außentemperatur flüssig wird, dann vor Gebrauch gut verrühren. Zum Gebrauch am besten mit einem kleinen Spatel oder Löffelstiel eine kleine Menge in die Achselhöhle cremen. Es fühlt sich leicht pulvrig an, weil sich das Natron nicht völlig auflöst. Das Natron hat aber die Hauptwirkung als Deo und würde sich absenken, wenn das Öl flüssig wird.
Wirkt phänomenal!
Wirkt ebenso bei Schweißfüßen!

HAARPFLEGE

Waschen:

Haare mit reiner Olivenölseife waschen.
Danach Haarbalsam (siehe unten) verwenden, damit kein Seifenschleier bleibt. Haarbalsam wieder auswaschen.
So bekommt man ein gutes Ergebnis: Haare gut einschäumen – 2 mal waschen. Wasser gut ausdrücken, dann mit Haarbalsam einsprühen oder beträufeln, durchkämmen (oder auch nicht) und mit warmen Wasser ausspülen. Zum Abschluss Haare mit kaltem Wasser nachspülen (schließt die Hornschuppen der Haare).

Haarbalsam:
Zur Hälfte starken Brennesseltee, zur anderen Hälfte Bio-Apfel-Essig (optional: mit ätherischem Öl) – eine kleine Menge ins feuchte Haar geben, Haare lassen sich leicht kämmen! Optiional: Hälfte Bio-Apfel-Essig und Hälfte Wasser (ohne Brennesseltee).
Tipp: damit man etwas Vorrat hat, ca. 200 ml in eine kleine dunkle Flasche abfüllen und dunkel aufbewahren. Dann bei Gebrauch eine kleine Menge in eine kleine Sprühflasche füllen (zB. leeres Deo oder aus Apotheke) und Haare nach dem Waschen einsprühen oder beträufeln. Wichtig: Sprühflasche nach jedem Gebrauch mit Wasser ausspülen und durch Sprühkopf sprühen, damit sich die Düse nicht verlegt. Oder (so wie ich das mache): einfach nur das Fläschchen ohne Sprühkopf verwenden. Meine Haarlänge reicht bis über die Schulterblätter. Dafür brauche ich ca. 4 cm Essigmischung in einem alten Deofläschen und ich träufle es so direkt ins Haar.

Haarshampoo:
- Fläschchen zu je 100 ml (Apotheke)
- 1 Liter Wasser in einen hohen Topf geben
- ca 12 Waschnüsse (Bio Laden)
- 1 TL Zitronensaft
- 10 Tropfen eines Ätherischen Öles (zb: Lavendel, Rosmarin etc.)
- Alle Zutaten 10 min kochen lassen (Achtung, die Waschnüsse schäumen stark und man sollte daneben stehen, damit es nicht übergeht)
- Über Nacht ca. 12 Stunden im Topf lassen.
- Die Nüsse abseihen und das goldgelbe Shampoo in die Fläschchen abfüllen.
- Da das Shampoo nur aus natürlichen Stoffen besteht und keine Konervierungsmittel drin sind, hält es sich im Kühlschrank 2 Wochen
- Je nachdem wie häufig du deine Haare wäschst kannst du mehr oder weniger davon herstellen.
- Das Shampoo schäumt nicht während du deine Haare wäschst (logisch, da es keine schlechte Chemie enthält)
- Der Geruch der Nüsse während dem kochen ist ungewohnt, aber die Haare riechen nach dem Waschen sehr gut und natürlich.
- Mit diesem Shampoo bekommst du alle Schuppen weg weil die Kopfhaut angeregt wird zu arbeiten. Es kann sein, dass du zu Beginn ein leichtes jucken auf der Kopfhaut bemerkst, das sich aber nach der 3 Wäsche einstellt.
- Deine Haare bekommen einen natürlichen und wunderschönen Glanz!
(Manche vertragen Waschnüsse nicht, da heißt es dann einfach: probieren geht über studieren)

Ich habs ausprobiert und finds echt super!!! (Tina R.)

ZAHNPFLEGE

Zahnpasta:
Da ja kaum Zahnpasta ohne Fluor und/oder viel Chemie angeboten wird, mache ich für uns die Zahnpasta aus ganz einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln selber:

1 Teil Xylit (Birkenzucker, für den Zahnschmelz und den süßen Geschmack)
1 Teil Natron (für Reinigung und gegen schlechten Atem)
1 Teil Kokosöl (für das Zahnfleisch) (bio und nativ, nicht das Kokosfett zum Backen)
Einige Tropfen ätherisches Minzöl
Kokosöl erwärmen, andere Zutaten gut unterrühren.

Das „Basisrezept“ kann natürlich nach Geschmack mit anderen Ölen, z.B. Zitronenöl (Minze + Zitrone = Pez-Geschmack) oder getrockneten Kräutern angereichert werden.

Ich liebe es pur und bin seit langem sehr zufrieden damit. (Lydia)

Zahnpulver:
2 TL Natron, 1 TL Weinsteinbackpulver, 1 TL Salz, einige getrocknete Pfefferminzblätter, einige wenige Tropfen Minzöl – alles fein zermörsern!

BADEN

Sprudel-Badekugeln:
25g Kakaobutter im Wasserbad schmelzen. 50g Natron, 25g Zitronensäure, 12,5g Maisstärke, 12,5 g Blüten miteinander vermischen und zur flüssigen Kakaobutter geben.
Anschließend Kugeln formen oder in Förmchen drücken, im Kühlschrank aushärten lassen und wasserdicht verpacken.

Schönheitsbad:
Einen EL Honig in etwas warmen Wasser auflösen, Milch oder Schlagobers dazurühren und äth. Öle nach Wahl dazugeben, alles gut versprudeln.

Entschlackendes reingendes Bad:
Natürliches Salz (große Brocken, fein zerrieben oder Sole) mit äth. Ölen (ideal: Zeder, Teebaum, Zitrone, Salbei)

GELSENÖL
Sehr gut hilft gutes Zitronenöl pur auf die Haut auftragen. Besonders an die Stellen, wo das Blut dicht unter der Haut ist (Gelenke, Füße, Hals, Kniekehlen ...).

Oder die günstigere Lösung zum Selbermachen und auch sehr effektiv - jedoch musst Du 6 Wochen Vorlaufzeit einrechnen:
In Schnaps (Menge nach Gefühl) ein Sackerl Gewürznelken 6 Wochen einlegen.
Danach die Nelken raus filtern und die gleiche Menge Öl dazu geben (zB. Sesamöl) und dunkel lagern. Die Gebrauchsmenge in ein dunkles Apotheker-Tropfflascherl abfüllen (zB. 50 ml). Vor dem Umfüllen und vor Gebrauch immer gut schütteln, da sich Schnaps und Öl trennen.